3 coole Tipps für heiße Tage



Es ist mal wieder ein heißer Tag. Die Sonne brennt vom Himmel und man möchte sich am liebsten nicht vom Fleck bewegen.
Wie Sie dennoch, trotz größter Hitze, Ihren Alltag meistern, verraten wir Ihnen hier:


1. Alkohol, Koffein und schweres Essen vermeiden

Kein Bier vor vier! Alkohol, Koffein und schweres Essen haben eines gemein: Sie schaden dem Kreislauf. Obwohl Sie Ihren Kreislauf an normalen Tagen wunderbar mit einer Tasse Kaffee in Schwung bringen können, ist an besonders heißen Tagen davon abzuraten. Der Kreislauf wird zwar kurzzeitig angekurbelt, sackt aber anschließend noch weiter ab als zuvor und schadet so Ihrem Wohlbefinden. Sogar vom beliebten Eiskaffee sollten Sie bei Höchsttemperaturen die Finger lassen.

Mit Alkohol verhält es sich ähnlich. Er erweitert die Gefäße wodurch das Blut in Ihnen versackt. Dadurch ist im Blutkreislauf zu wenig Blut. Die Folgen sind Schwindel und Unwohlsein. Wenn zu viel gegessen wird, schadet das ebenfalls dem Kreislauf, da viel Blut aus dem Kreislauf in die Verdauungsorgane fließt.

Der Besuch im Biergarten muss aber deswegen nicht ausfallen. Einfach erst am kühlen Abend gehen und den Alkohol- und Kalorienkonsum etwas beschränken. Der Kreislauf bleibt stabil und Sie genießen einen schönen Sommerabend.


Alkohol, Koffein und schweres Essen vermeiden


Sport nur am Abend oder früh morgens

2. Sport nur am Abend oder früh morgens

Dass man beim Sport bei hohen Temperaturen viel Wasser verliert und das nicht
gerade förderlich für die Gesundheit ist, dürfte jedem klar sein. Was Sie aber
vielleicht noch nicht wussten: Auch schlechte Luft und Smog kann großen Einfluss
auf Ihr Wohlbefinden haben. Vor allem Ausdauersportlern setzt die schlechte Luft
in den Städten zu, da sie besonders tief und schnell atmen. Sind dann die
Schleimhäute bereits vorbelastet, reagieren schnell Augen, Nase und Lunge auf die Schadstoffbelastung. Die Auswirkungen der verschmutzen Luft werden durch die
hohen Temperaturen und den einhergehenden Flüssigkeitsverlust noch verstärkt.
Am besten das Training oder den Spaziergang auf den Abend verlegen. Wer empfindlich auf hohe Ozonwerte reagiert, sollte seine Bewegung im Freien vor 10 Uhr morgens oder nach 19 Uhr abends absolvieren, wenn die Ozonbelastung niedrig ist.


3. Regelmäßige Erfrischung

Abkühlung Nummer 1 bei großer Hitze: Wasser. Wer sich regelmäßig mit dem kühlen Nass erfrischt, dem kann auch die größte Hitze nichts anhaben. Einfach zwischendurch ein paar Spritzer Wasser ins Gesicht oder die Unterarme unter den kalten Wasserstrahl halten - schon fühlen Sie sich wieder frisch und wach.

Wichtiger noch als die Kühlung von außen ist die ausreichende Kühlung des Körpers von innen. Bei großer Hitze sollten Sie mindestens zwei, besser drei Liter pro Tag trinken, um den Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen auszugleichen. Denn durch das Schwitzen verlieren Sie nicht nur Flüssigkeit. Auch wichtige Mineralstoffe wie Kalium verlassen mit dem Schweiß unseren Körper. Diese gilt es wieder aufzufüllen. Mineralwasser und Gemüse- oder Fruchtschorle liefern die nötigen Mineralstoffe.

Doch Achtung! Genießen Sie Ihren Durstlöscher am besten auf Zimmertemperatur. Eiskalte Getränke kühlen den Körper nicht ab, sondern erhitzen ihn zusätzlich, da er das kalte Getränk erst erhitzen muss, um es zu verdauen.


Regelmäßige Erfrischung